umwerfend Comments http://umwerfend.blogsport.de »Wenn der Seidenwurm spänne, um seine Existenz als Raupe zu fristen, so wäre er ein vollständiger Lohnarbeiter.« Sun, 19 May 2019 20:03:30 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: umwerfend http://umwerfend.blogsport.de/2012/05/29/blogsport/#comment-3850 Sat, 27 Apr 2013 18:49:14 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/05/29/blogsport/#comment-3850 hallo labello, ich habe deinen kommentar erst jetzt entdeckt, ich bin ja nicht mehr oft hier. zu dem von dir geschrieben: ich habe nicht die geringste ahnung. hallo labello,

ich habe deinen kommentar erst jetzt entdeckt, ich bin ja nicht mehr oft hier.

zu dem von dir geschrieben: ich habe nicht die geringste ahnung.

]]>
by: Labello http://umwerfend.blogsport.de/2012/05/29/blogsport/#comment-3839 Thu, 25 Apr 2013 09:52:55 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/05/29/blogsport/#comment-3839 [off the record: @ umwerfend Ich überlasse es dir, ob du diesen Nachtrag veröffentlichen möchtest.] Um der "Chronistenpflicht" Genüge zu tun und damit das nicht untergeht, ein abschließender Nachtrag zu: http://umwerfend.blogsport.de/2012/04/07/klar-jede-ordnung-bekaempft-ihre-feinde-weil-sie-sich-so-aufstellen/ Anfang 2008, als die Diskussion zu "Volk / Staat" bereits seit etlichen Jahren mit den z.T. selben Protagonisten in diversen Foren und Blogs mit (Zehn)Tausenden von Kommentaren lief, tauchte plötzlich aus heiterem Himmel in Krims Forum eine (erste und letzte) Stellungnahme von Peter Decker auf, was prompt so kommentiert wurde: "Von daher kann ich auch nur den Kopf schütteln, wieso gerade jetzt, wo es weit und breit keine GSP-Positionsvertreter mit Organisationshintergrund im Internet mehr gibt, die sich noch an Diskussionen beteiligen (das, was sie selber mal dazu hatten, ist aus unterschiedlichsten Gründen ja Geschichte,) und auch noch bei dieser Diskussion ausgerechnet Peter Decker eingreift." (Tofu) Eine in der Tat durchaus erstaunliche Tatsache angesichts dessen, dass mir z.B. glaubhaft versichert wurde, dass es noch gar nicht sooo lange her ist, dass die GS-Redaktion die Existenz einer Einrichtung namens "Internet" zur Kenntnis genommen hatte und der m.W. prinzipiell ablehnenden Haltung zur Beteiligung an Online-Diskussionen. PD also schreibt zum Verlauf und Stil der Debatte: "Ich mag den Stil, Verlauf und die aufgedrehte Präsentation eurer Debatte nicht und frage mich, ob das am Medium liegt, d.h. ob ihr meint, angeberisch ironische Pseudonyme, mal herabsetzende, mal herablassende Beschimpfungen und sonstige Elemente einer fetzigen Kritik und Gegenkritik wäret ihr dem Medium Internet schuldig: Ein sehr kleiner Kreis von gut unterrichteten, man möchte sagen, geschulten Leuten diskutiert im elektronischen toten Briefkasten virtuell weltöffentlich Unklarheiten über die Staatstheorie und versucht mit den genannten Touren sich und die Debatte für die Welt, die gar nicht hinschaut, interessant zu machen. Tatsächlich liegen die Diskutanten im praktischen Standpunkt und theoretisch nicht weit auseinander. Tatsächlich streitet ihr zweitens um schwierige Fragen, die überall aufkommen, wo unsere Staatstheorie rezipiert wird. Und dann beharkt ihr euch, als ob ihr es mit lauter Dummköpfen, Renegaten und Antikommunisten zu tun hättet. Ihr steigt einander auf lauter Abwege nach und verliert die Hauptsache eine Weile aus den Augen, findet über Umwege wieder zurück; beleidigt einander und verbraucht dann wieder Zeilen und Zeit, um zu einem sachlichen Ton zurückzufinden bzw. einander zu einem solchen Ton zu ermahnen. Statt der endlosen Threads und Kurz-Stellungnahmen fände ich es viel nützlicher, wenn die Protagonisten identifizierbar unterschiedlicher Auffassungen ihre Sicht einmal zusammenhängend aufschreiben und der Auffassung, die sie für verkehrt halten, gegenüberstellen würden. Solche Anfragen oder Stellungnahmen an die Gegenstandpunkt-Redaktion geschickt, hätten wir uns längst an der fälligen Klärung beteiligt. Aber euch ist das Medium, euere Internet-Plattform wichtiger, als eine Klärung mit uns. Wir bekommen anonymisierte e-mails zugeschickt, dass wir eure Diskussion nicht ignorieren sollen. Antworten können wir dem anonymen Schreiber nicht schicken, aber Mitglied im Internet-Diskutierklub sollen wir werden." Haben die Genossen die Internet-Diskussion also doch verfolgt und im Auge behalten? Aufschluss könnte eine Bemerkung Neoprenes im neuesten Aufguss einer Diskussion zu/mit Libelle geben, die so verlaufen ist, wie alle anderen zuvor auch: "libelles Antikommunismus" In einem auf Drängen Libelles mittlerweile wieder gelöschten Kommentar schrieb Neoprene sinngemäß, 'er habe vor einiger Zeit versucht, eine Diskussion des Volk/Staats-Themas zwischen Peter Decker und Libelle anzuschieben. Das sei aber sehr schnell wieder im Sande verlaufen, wobei sich herausgestellt habe, dass Libelle für Peter Decker kein/e Unbekannte/r sei.' Aha, dann war die o.a. Stellungnahme PDs also vielleicht gar nicht zur Veröffentlichung in Krims Forum bestimmt, sondern stammt eigentlich aus der "angeschobenen" und abgebrochenen Decker-Libelle-Debatte? Das wäre dann zusammen mit der Kenntnis der Person Libelle und ihres Diskussionsverhaltens und der offenbar längeren Vorgeschichte dieses Konflikts eine Erklärung für den Abbruch der Debatte seitens der GS-Redaktion, die Sinn machen würde. Zugegeben, einige Mutmaßungen. Andereseits könnte das den merkwürdigen "Kurzauftritt" PDs erklären. Für mich war's das dann zu diesem Thema und jenen Personen. [off the record: @ umwerfend
Ich überlasse es dir, ob du diesen Nachtrag veröffentlichen möchtest.]

Um der „Chronistenpflicht“ Genüge zu tun und damit das nicht untergeht, ein abschließender Nachtrag zu:

http://umwerfend.blogsport.de/2012/04/07/klar-jede-ordnung-bekaempft-ihre-feinde-weil-sie-sich-so-aufstellen/

Anfang 2008, als die Diskussion zu „Volk / Staat“ bereits seit etlichen Jahren mit den z.T. selben Protagonisten in diversen Foren und Blogs mit (Zehn)Tausenden von Kommentaren lief, tauchte plötzlich aus heiterem Himmel in Krims Forum eine (erste und letzte) Stellungnahme von Peter Decker auf, was prompt so kommentiert wurde:

„Von daher kann ich auch nur den Kopf schütteln, wieso gerade jetzt, wo es weit und breit keine GSP-Positionsvertreter mit Organisationshintergrund im Internet mehr gibt, die sich noch an Diskussionen beteiligen (das, was sie selber mal dazu hatten, ist aus unterschiedlichsten Gründen ja Geschichte,) und auch noch bei dieser Diskussion ausgerechnet Peter Decker eingreift.“ (Tofu)

Eine in der Tat durchaus erstaunliche Tatsache angesichts dessen, dass mir z.B. glaubhaft versichert wurde, dass es noch gar nicht sooo lange her ist, dass die GS-Redaktion die Existenz einer Einrichtung namens „Internet“ zur Kenntnis genommen hatte und der m.W. prinzipiell ablehnenden Haltung zur Beteiligung an Online-Diskussionen.

PD also schreibt zum Verlauf und Stil der Debatte:

„Ich mag den Stil, Verlauf und die aufgedrehte Präsentation eurer Debatte nicht und frage mich, ob das am Medium liegt, d.h. ob ihr meint, angeberisch ironische Pseudonyme, mal herabsetzende, mal herablassende Beschimpfungen und sonstige Elemente einer fetzigen Kritik und Gegenkritik wäret ihr dem Medium Internet schuldig: Ein sehr kleiner Kreis von gut unterrichteten, man möchte sagen, geschulten Leuten diskutiert im elektronischen toten Briefkasten virtuell weltöffentlich Unklarheiten über die Staatstheorie und versucht mit den genannten Touren sich und die Debatte für die Welt, die gar nicht hinschaut, interessant zu machen. Tatsächlich liegen die Diskutanten im praktischen Standpunkt und theoretisch nicht weit auseinander. Tatsächlich streitet ihr zweitens um schwierige Fragen, die überall aufkommen, wo unsere Staatstheorie rezipiert wird. Und dann beharkt ihr euch, als ob ihr es mit lauter Dummköpfen, Renegaten und Antikommunisten zu tun hättet. Ihr steigt einander auf lauter Abwege nach und verliert die Hauptsache eine Weile aus den Augen, findet über Umwege wieder zurück; beleidigt einander und verbraucht dann wieder Zeilen und Zeit, um zu einem sachlichen Ton zurückzufinden bzw. einander zu einem solchen Ton zu ermahnen. Statt der endlosen Threads und Kurz-Stellungnahmen fände ich es viel nützlicher, wenn die Protagonisten identifizierbar unterschiedlicher Auffassungen ihre Sicht einmal zusammenhängend aufschreiben und der Auffassung, die sie für verkehrt halten, gegenüberstellen würden. Solche Anfragen oder Stellungnahmen an die Gegenstandpunkt-Redaktion geschickt, hätten wir uns längst an der fälligen Klärung beteiligt. Aber euch ist das Medium, euere Internet-Plattform wichtiger, als eine Klärung mit uns. Wir bekommen anonymisierte e-mails zugeschickt, dass wir eure Diskussion nicht ignorieren sollen. Antworten können wir dem anonymen Schreiber nicht schicken, aber Mitglied im Internet-Diskutierklub sollen wir werden.“

Haben die Genossen die Internet-Diskussion also doch verfolgt und im Auge behalten?

Aufschluss könnte eine Bemerkung Neoprenes im neuesten Aufguss einer Diskussion zu/mit Libelle geben, die so verlaufen ist, wie alle anderen zuvor auch: „libelles Antikommunismus“

In einem auf Drängen Libelles mittlerweile wieder gelöschten Kommentar schrieb Neoprene sinngemäß, ‚er habe vor einiger Zeit versucht, eine Diskussion des Volk/Staats-Themas zwischen Peter Decker und Libelle anzuschieben. Das sei aber sehr schnell wieder im Sande verlaufen, wobei sich herausgestellt habe, dass Libelle für Peter Decker kein/e Unbekannte/r sei.‘

Aha, dann war die o.a. Stellungnahme PDs also vielleicht gar nicht zur Veröffentlichung in Krims Forum bestimmt, sondern stammt eigentlich aus der „angeschobenen“ und abgebrochenen Decker-Libelle-Debatte? Das wäre dann zusammen mit der Kenntnis der Person Libelle und ihres Diskussionsverhaltens und der offenbar längeren Vorgeschichte dieses Konflikts eine Erklärung für den Abbruch der Debatte seitens der GS-Redaktion, die Sinn machen würde.

Zugegeben, einige Mutmaßungen. Andereseits könnte das den merkwürdigen „Kurzauftritt“ PDs erklären.

Für mich war’s das dann zu diesem Thema und jenen Personen.

]]>
by: Teddy http://umwerfend.blogsport.de/2012/05/17/was-macht-den-kleks-zum-kunstwerk/#comment-3815 Sat, 20 Apr 2013 17:49:20 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/05/17/was-macht-den-kleks-zum-kunstwerk/#comment-3815 Mann, seid ihr alle scheiße hier. Mann, seid ihr alle scheiße hier.

]]>
by: Angespr. http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2893 Mon, 19 Nov 2012 11:16:21 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2893 @Stankovic Stankovic, mal im Ernst: Ich hätte da noch günstig Bahnsteigkarten abzugeben, Interesse? @Stankovic

Stankovic, mal im Ernst: Ich hätte da noch günstig Bahnsteigkarten abzugeben, Interesse?

]]>
by: umwerfend http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2885 Fri, 16 Nov 2012 07:53:16 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2885 schwer zu erraten ist das nicht. schwer zu erraten ist das nicht.

]]>
by: stankovic http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2781 Thu, 08 Nov 2012 15:11:54 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2781 Ach ja, ich erinnere mich, frage mich aber, wo darin eine Gewaltandrohung enthalten gewesen sein soll. Darf ich raten, wer der Beschwerdeführer war?! Ach ja, ich erinnere mich, frage mich aber, wo darin eine Gewaltandrohung enthalten gewesen sein soll.

Darf ich raten, wer der Beschwerdeführer war?!

]]>
by: umwerfend http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2727 Sun, 04 Nov 2012 18:02:35 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2727 original hab ich nimmer. du hast ca. geschrieben: solange sich genug lumpenproletarier finden, die xyz aufs maul geben, kann das lumenproletariat nicht allzu verblödet sein. original hab ich nimmer. du hast ca. geschrieben: solange sich genug lumpenproletarier finden, die xyz aufs maul geben, kann das lumenproletariat nicht allzu verblödet sein.

]]>
by: stankovic http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2629 Mon, 29 Oct 2012 09:09:14 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2629 Auch länger nicht hier gewesen und heute erst gesehen, dass mein Posting in Folge einer Beschwerde gelöscht werden musste. Kann mir egal sein, aber Gewaltandrohung als Grund finde ich amüsant. Hast Du noch irgendwo den wortgetreuen Inhalten? Wenn ja schick mir den dann mal als Mail, damit ich versuche nachzuvollziehen, warum jemand um seine körperliche Unversehrtheit sich Sorgen machen musste. Auch länger nicht hier gewesen und heute erst gesehen, dass mein Posting in Folge einer Beschwerde gelöscht werden musste. Kann mir egal sein, aber Gewaltandrohung als Grund finde ich amüsant. Hast Du noch irgendwo den wortgetreuen Inhalten? Wenn ja schick mir den dann mal als Mail, damit ich versuche nachzuvollziehen, warum jemand um seine körperliche Unversehrtheit sich Sorgen machen musste.

]]>
by: umwerfend http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2524 Sun, 21 Oct 2012 11:02:51 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2524 sorry, angesprochener - ich war ewigkeiten nicht mehr hier, daher erst jetzt die freischaltung. sorry, angesprochener – ich war ewigkeiten nicht mehr hier, daher erst jetzt die freischaltung.

]]>
by: Angesprochener http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2239 Tue, 28 Aug 2012 09:24:36 +0000 http://umwerfend.blogsport.de/2012/08/02/klassismus/#comment-2239 @ stankovic Merci, sach ich, Stankovic, aber: machste mit? Ums mal zu konkretisieren: Unterhielt mich beim Unkrauthacken, Holzhacken, Schweinefüttern usw. auf dem kirchlichen Biohof, zu dem mich die Arge verpflichtet hatte, unlängst mit einem zu sozialer Arbeit verdonnerten Knaben über die Modalitäten der Dope-Beschaffung in der Arbeiterjugend, als ein untersetzter Sozialpädagoge vorbeispazierte in freundlichem Geplaudere mit einer Verwaltungsangestellten. Ich kannte ihn bereits von einer ("konstruktiven") Diskussion der lokalen FAU, deren Mitglied er ist. Es ist ganz interessant, diese Erfahrung: Nicht erkannt oder angesehen zu werden von solchen Linken, denen man bei anderer Gelegenheit die Überflüssigkeit der Foucault-Lektüre für den Klassenkampf erläutert hat, sobald man in Arbeitsmontur, ner Harke in der Hand und ner Schirmmütze oben drauf angetroffen wird. Inzwischen ist der Critical-Whiteness-Kram bei uns in der Provinz angekommen - und die FAU? - Na, sie ist voll drauf eingestiegen. Und, Stankovic, ich möchte dich korrigieren: Es handelt sich nicht um bloßes "Studentengelaber", sondern um ein sozialpädagogisches Konzept, das bei der Kontrolle gerade des Lumpenproletariats in Anwendung gelangt. Von den hiesigen FAU-Syndikalisten nebenbei sind zumindest drei bei der katholischen Kirche angestellt. Insgesamt hat sich die Aggressivität des libertären Spektrums(inkulsive Neo-Autonome) nach Übernahme der Vorstellung von der Klasse als eines ideologischen Konstruktes gegenüber Lohnarbeitern spürbar erhöht. Für mich ist es eindeutig: Critical Whiteness ist arbeiterfeindlich und eine freche Heuchelei. :)>- @ stankovic

Merci, sach ich, Stankovic, aber: machste mit?

Ums mal zu konkretisieren: Unterhielt mich beim Unkrauthacken, Holzhacken, Schweinefüttern usw. auf dem kirchlichen Biohof, zu dem mich die Arge verpflichtet hatte, unlängst mit einem zu sozialer Arbeit verdonnerten Knaben über die Modalitäten der Dope-Beschaffung in der Arbeiterjugend, als ein untersetzter Sozialpädagoge vorbeispazierte in freundlichem Geplaudere mit einer Verwaltungsangestellten. Ich kannte ihn bereits von einer („konstruktiven“) Diskussion der lokalen FAU, deren Mitglied er ist.

Es ist ganz interessant, diese Erfahrung: Nicht erkannt oder angesehen zu werden von solchen Linken, denen man bei anderer Gelegenheit die Überflüssigkeit der Foucault-Lektüre für den Klassenkampf erläutert hat, sobald man in Arbeitsmontur, ner Harke in der Hand und ner Schirmmütze oben drauf angetroffen wird.

Inzwischen ist der Critical-Whiteness-Kram bei uns in der Provinz angekommen – und die FAU? – Na, sie ist voll drauf eingestiegen. Und, Stankovic, ich möchte dich korrigieren: Es handelt sich nicht um bloßes „Studentengelaber“, sondern um ein sozialpädagogisches Konzept, das bei der Kontrolle gerade des Lumpenproletariats in Anwendung gelangt.

Von den hiesigen FAU-Syndikalisten nebenbei sind zumindest drei bei der katholischen Kirche angestellt. Insgesamt hat sich die Aggressivität des libertären Spektrums(inkulsive Neo-Autonome) nach Übernahme der Vorstellung von der Klasse als eines ideologischen Konstruktes gegenüber Lohnarbeitern spürbar erhöht.

Für mich ist es eindeutig: Critical Whiteness ist arbeiterfeindlich und eine freche Heuchelei. :)>-

]]>