Archiv für Februar 2012

i don‘t pay

The movement „ΔΕΝ ΠΛΗΡΩΝΩ“ („I DON‘T PAY“) since 2009 in Greece claims free education, health, roads, public places, public transport, water, electricity, all natural goods (eg, beaches, forests, air), and any other social good for every citizen.

ergänzung (achtung, google übersetzung):

WER WIR – WARUM nicht bezahlen DER KRISE

Dreißig Jahre sind die „Entwicklung“ zu zahlen . Einreise in die EU, Maastricht, den Euro, den Olympischen Spielen, Ausrüstung, Lager, strukturierte Anleihen, die Einfachheit aller „nationalen Ziele “. Dreißig Jahre die Rentabilität des Kapitals ist rapide gestiegen. Banken riesige Gewinne machen und vermehren sich wie Pilze. Dreißig x Ronnie die „nationale Vertragspartner“ konvertieren Griechenland in eine riesige Baustelle mit unserem eigenen Geld (und für die „Entwicklung“). Nach 30 Jahre Arbeiter ärmer sind , arbeitslos, mit Topfpflanzen Löhne und Renten. Wir zahlen für teure Reisen zu unseren öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Straßen, Energie, Telekommunikation. Was verdient durch Mitarbeiter aus der Entwicklung und Opfer vorgelegt werden? Der Weg zur Hölle mit der Krise.

Die Apotheose der Logik des Profits und der Ausbeutung, die uns umgibt, hat Staat und Unternehmen geführt, das ganze Leben zu kommerzialisieren. Die Verschärfung der Krise hat neue Impulse für diesen Prozess so absurd, Profit um jeden menschlichen Handelns zu suchen gegeben. Die Arbeit, Reisen, Gesundheit, Bildung, Unterhaltung, offene Räume, Umwelt, sind Naturgebiete Sammeln Gewinn. Der Staat übernimmt die Rolle der allgemeinen Koordinator dieses Bemühen zu privatisieren und Hand, die auf „privat“ sind alle öffentlichen und gesellschaftlichen Eigentums.

Was sucht

Vor diesem Sinne werden wir die gegenwärtige Situation, die wir erreicht haben, die arbeitende Mehrheit, gegen eine andere Logik der Schlacht für alle Bedürfnisse und unsere Rechte. Die Bedürfnisse und Rechte, können wir nicht kaufen, nicht feilschen.

Arnoumaste Gesellschaft „Menschen – Waren“ , die für uns machen, und wir fordern freie alle Sozialleistungen für jeden Arbeitnehmer oder Arbeitslose, Rentner oder neuer. Organisieren sich und kämpfen für eine Gesellschaft, dass jeder sollte anhand ihres Potenzials beitragen und nach ihren Bedürfnissen zu genießen.

http://denplirono.wordpress.com/about/

es wird berichtet

nachdem man zu beginn der sogenannten „griechenland-krise“ alles darauf gesetzt hatte, die griechischen lohnabhängigen als faule schmarotzer zu zeichnen, die sich tagtäglich auf kosten anderer am strand die sonne auf den prall gefüllten bauch scheinen lassen, hatte man eine zeitlang darauf verzichtet, vom lebensalltag des gemeinen griechen zu berichten. doch irgendwann ist a.) das schweigen nicht mehr durchhaltbar ohne aufzufallen und b.) stellt sich ja sowieso ganz prinzipiell die frage, wieso man aus der armut nicht profit schlagen sollte. gute frage, und schon geht’s los.

seitdem wird die leserschaft in regelmäßigen abständen mit berichten über die sich verschärfende armut in griechenland beglückt. spiegel und zeit machen mit, und auch der focus, nicht zuletzt bekannt durch sein hetzerisches titelblatt, ist vorne dran. nichts wird verschwiegen: obdachlosigkeit, hungern etc. alles wird behandelt. die armut wird nicht verschwiegen, sondern verbraten wie es sich für eine profitorientierte medienlandschaft gehört. wer aber denkt, dass sich die berichterstattung der öffentlich-rechtlichen medien davon unterscheide, täuscht sich gewaltig. dort regiert zwar nicht der profit, aber dafür der deutsche/österreichische/… standpunkt.

die armut wird also nicht verschwiegen, sondern es wird über sie berichtet. die frage ist nur: wie? – wie über naturereignisse. seitenlange beschreibungen über die armut, aber kein hauch einer analyse. das ist halt so, und so muss es auch sein. sachte wird der leser daran erinnert, was für auswirkungen es hat, wenn gegen die regeln der naturgewalt markt verstoßen wird. angesichts der damit einhergehenden verwerfungen muss man dankbar sein für eine politik, die schon vor jahren und nach wie vor dafür sorgt, dass man als lohnabhängiger marktkonform dahindarbt. hartz-iv war und ist eben schon notwendig, schau nach griechenland! die griechen zahlen nun die rechnung dafür, dass sie wider die naturgewalt handelten.

griechenland und sparpaket

die linke (nicht die partei) ist mehrheitlich nicht nur fasziniert von dem aufruhr in griechenland, sondern natürlich auch solidarisch – davon zeugen zig meldungen. griechenland ist, keine frage, thema nummer 1 derzeit. wesentlich weniger beachtung erfährt da das österreichische sparpaket. jetzt kann man natürlich sagen: alter, die verarmung in griechenland hat doch ne ganz andere dimension, na logo, dass das österreichische sparpaket großteils außen vor bleibt! dann sag ich halt: alter, die griechischen lohnabhängigen werden so krass verarmt, weil griechenland angesichts der verarmungsvorreiter österreich und deutschland brutal abgestunken ist in der staatenkonkurrenz. und das sparpaket dient dazu, den konkurrenzerfolg zu prolongieren. das wär mal was, was es zu raffen gälte: dass hiesige sparpakete nicht nur österreichische lohnabhängige fertig machen, sondern auch griechische lohnabhängige. das österreichische sparpaket ist auch eine kampfansage an das griechische proletariat. und umgekehrt natürlich auch: wenn ösi-proleten sich freuen, dass griechische löhner nun verarmt werden, kann man ihnen nur gratulieren zu ihrer allumfassenden dummheit. denn das troika-paket kommt natürlich über kurz oder lang als boomerang zurück. was denn auch sonst?
wenn man dem bisher festgehaltenen soweit zustimmt, kann man sich ja mal die frage vorlegen, ob das ösi-sparpaket nicht doch mehr beachtung verdienen würde – und vor allem widerstand.

wenn schon, denn schon

nochmal zur „privateugenik“:

pro legalisierung des schwangerschaftsabbruches, österr. sozialdemokratie, 1920er

was haben wir denn da: zuallererst eine anklage, dass die reichen es sich richten können. im sanatorium gibts natürlich auch schwangerschaftsabbrüche. die arbeiterin hat, da als arbeiterin arm, keinen zugang zum sanatorium – also auch keinen zugang zum schwangerschaftsabbruch. wenn sie einen schwangerschaftsabbruch vornehmen lässt, wird sie verfolgt. daher lässt sie keine vornehmen und kriegt kinder, die wie die fliegen sterben.

mal jenseits dessen, dass schwangerschaftsabbrüche eh allen offenstehen sollten: was wird da gefordert? in wahrheit ein erträglicherer umgang mit der knallharten wahrheit, dass kinder, zumal welche mit erträglicher kindheit, nicht drin sind für arbeiterinnen. die gemeine arbeiterin soll es sich „richten können“, dann muss sie auch nicht mehr weinen, wenn das kind in der armut verreckt. weit und breit keine kritik der verhältnisse, die kinder in armut verrecken lassen, nur die forderung nach einem besseren umgang damit: man kriegt die kinder erst gar nicht. und ganz brutal: ohne auch nur die frage zu stellen, ob die arbeiterin sich kinder wünscht.

um nicht missverstanden zu werden, nochmals: no na ned sollen alle frauen, die kein kind wollen, einen schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen können. da haben zB die feministinnen ja recht. aber – und das ist eben brutal, dass man nur noch blöd schaut –, die forderung danach, dass eine frau, wenn sie eines will und schwanger ist, dieses auch behalten kann und sich dabei sicher sein kann, dass es gut versorgt aufwächst – die gibt es nicht (mehr) bzw. ist sie kaum zu hören!1

ich, die ich nie ein kind wollte und immer noch keines will, bin mittlerweile in einem alter, da kenne ich zig menschen, die eines wollen, aber aufgrund ihres prekären lohnabhängigenstatus sich keines leisten können und im fall der fälle zur klinik traben. das ist einfach nicht drin. in rumänien und griechenland erfährt man, wieso: da geben die menschen die kinder in kinderheime, weil sie sonst verhungern würden. wer will sein kind schon verhungern lassen?

das ganze verschärft sich natürlich, wenn es um „kränklichen“ oder „behinderten“ nachwuchs geht: in wahrheit können sich nur vermögende „behinderte“ kinder leisten. da mag eine arbeiterin noch so sehr der meinung sein, dass auch ein „behindertes“ kind lebens- und liebenswert wäre: die harte realität des kapitalismus erzwingt eine andere praxis. das ist einfach nicht drin.

Während also Druck auf Sozialausgaben, nicht zuletzt im Behindertenbereich, durch Budgetkürzungs-Fanatiker ausgeübt wird, entscheiden sich immer mehr Frauen – nämlich an die 90% – für einen Schwangerschaftsabbruch, wenn eine Behinderung des Kindes diagnostiziert wird. 2

  1. ich glaub, es gab sie mal im rahmen des sog. differenzfeminismus, bin aber zu faul, um das nachzuschlagen und weise hiermit daraufhin, dass ich mir eben nicht sicher bin. [zurück]
  2. http://www.malmoe.org/artikel/alltag/1529 [zurück]

update

lest den scheiß halt selber.

jetzt ist es so arg,das ich mit sauerstoff,3verschiedene lungensprays und tägl.5tabletten benötige um die lunge zu stabilisieren,heilung gibt es keine mehr,da ich auch noch asthma habe,und notfallspray benötige.bei der letzuntersuchung,fiel auch ich vom rad,da ich keine luft und krämpfe in den beinen hatte.habe auch stents in den füssen.so eine aufgedackelte junge ärztin,hatte 8 verschiedene gutachten,worauf sie lapidar meinte,ob die gutachter,mit mir verwandt seien.so eine frechheit.

im krone-forum spricht das volk

während die linke österreichs mehrheitlich wieder mal nazis hinterherhirscht12 – heute ist wieder so ein burschiball –, setzt die österreichische regierung ganz demokratisch neue maßstäbe für den demokratischen umgang mit kranken und pflegebedürftigen. man vergesse dabei nicht, an die „zivilisatorischen mindeststandards“ des bürgerlichen staats zu denken (gemeint ist die demokratie) und dankbar zu sein.

fortan gibt es, so hat die österreichische regierung verkündet, im staate österreich keine dauerhaft kranken unter 50 mehr. daher bedarf es auch keiner invaliditätspension für unter 50-jährige: sind doch nur alles simulanten. da praktischerweise das pflegegeld an eine pension gekoppelt ist, wird mit dieser klappe auch die fliege „behinderte und andere unnütze esser“ erwischt.

du bist 45, hattest zwei schlaganfälle und bist pflegebedürftig? – schnauze, im staate österreich wird bis 50 gehackelt! und gerne noch länger, weil auf krank machen kann schließlich jeder. und wennst keine stelle findest, wo man dich weiter ruiniert, dann machst bekanntschaft mit den ams-maßnahmen, die kennen sich auch aus mit dem ruinieren.

du bist 40, bist seit einem unfall querschnittsgelähmt und bräuchtest dringend das eh magere pflegegeld? – sorry, aber du bist nicht vorgesehen hier. und jetzt schnell zum ams-“wir bewerbe ich mich richtig“-kurs!

es steht im übrigen außer frage, dass schwangerschaftstests jeglicher art weiter boomen werden. wer will angesichts dieser umstände noch ein „nicht perfektes“ kind gebären? eugenik ist heute auch privatsache, so freiheitlich gehts zu. „zivilisatorische mindeststandards“ halt.

  1. sorry, acta vergessen! da ist man heute auch am rumhirschen. [zurück]
  2. noch ne anmerkung: ausnahmen möchte ich zumind. teile der kpö, die es zumindest als notwendig erachteten, was zu diesen maßnahmen zu schreiben. vieles war nicht richtig, also falsch, aber „immerhin“. die restliche linke nimmt ja nicht mal ansatzweise zur kenntnis, was da wieder mal abgeht. schaust du da: http://at.indymedia.org/ nix. nada. bankrott. [zurück]