Archiv für Februar 2011

guttenberg 2.0

Apropos Guttenberg, das nächste mal, earendil, schreibst du die Ausgabe hin, z.B. zufällig Dietz. Wir sind hier ja nicht an der Uni Bayreuth. Es könnte sich ja um die MEGA handeln, auch wenn die Notation auf die Dietz-Ausgabe hinweist.

kalima / daeva

ich bin seit neuestem anhängerin der „proletenkultur“. find‘ ich spannend.
klassen gibt’s im übrigen nicht. aber schichten und (sinus?-)milieus. das ist das thema. neben anderen themen: bezugsrechte, KMU, DGB, paul nolte – und was experten halt sonst noch so einfällt.

so weit, so übel. hier ist jetzt dann weiterhin funkstille, weil krank.

„Alter Faschismus – neuer Faschismus“

Alter Faschismus – neuer Faschismus
Konferenz zur Analyse und Kritik faschistischen Gedankensgutes

Konferenz in Budapest am 4./5. Juni 2011

Mit Marx „hinter Marx zurückfallen“

Was man liest, wenn man weiter liest:

Die einfache Warenzirkulation – der Verkauf für den Kauf – dient zum Mittel für einen außerhalb der Zirkulation liegenden Endzweck, die Aneignung von Gebrauchswerten, die Befriedigung von Bedürfnissen. Die Zirkulation des Geldes als Kapital ist dagegen Selbstzweck, denn die Verwertung des Werts existiert nur innerhalb dieser stets erneuerten Bewegung. Die Bewegung des Kapitals ist daher maßlos.(6)

Als bewußter Träger dieser Bewegung wird der Geldbesitzer Kapitalist. Seine Person, oder vielmehr seine Tasche, ist der Ausgangspunkt und der Rückkehrpunkt des Geldes. Der objektive Inhalt jener Zirkulation – die Verwertung des Werts – ist sein subjektiver Zweck, und nur soweit wachsende Aneignung des abstrakten Reichtums das allein treibende Motiv <168>
seiner Operationen, funktioniert er als Kapitalist oder personifiziertes, mit Willen und Bewußtsein begabtes Kapital. Der Gebrauchswert ist also nie als unmittelbarer Zweck des Kapitalisten zu behandeln.(7) Auch nicht der einzelnen Gewinn, sondern nur die rastlose Bewegung des Gewinnes.(8) Dieser absolute Bereicherungstrieb, diese leidenschaftliche Jagd auf den Wert (9) ist dem Kapitalisten mit dem Schatzbildner gemein, aber während der Schatzbildner nur der verrückte Kapitalist, ist der Kapitalist der rationelle Schatzbildner. Die rastlose Vermehrung des Werts, die der Schatzbildner anstrebt, indem er das Geld vor der Zirkulation zu retten sucht (10), erreicht der klügere Kapitalist, indem er es stets von neuem der Zirkulation preisgibt.(10a)

Geschmacksfrage

October 6, 2009: two men were hanged on September 3 in Aleppo, Syria, for armed robbery and murder, according to a foreign witness.

Die einen erhängen; die anderen bedienen sich des Elektrostuhls oder der Todesspritze oder der Gaskammer. Unterschied? Bei erstem wird die Freude am Flanieren durch die Straßen getrübt. Und sonst so? Wird mit dem Ermorden von Straftäter_innen eventuell der gleiche Zweck verfolgt und ist die Frage, ob Strang oder Elektrostuhl oder Kopf ab in Wahrheit nur eine Geschmacksfrage? – Das ist nicht das Thema bei Schulz, und soll es auch nicht sein. Denn es geht – Überraschung – beim Skandalisieren des Hängens in Syrien nur um Eines. Um was genau erfährt man bei AL-SAMIDOUN.Die Antwort auf die Antwort ist auch lesenswert.

Kommentar erübrigt sich

Hier zeigt sich praktisch, dass nach Auschwitz die Sympathie mit irgendwelchen Marginalisierten unmöglich geworden ist.

Martin Dornis (2011) bei einer Veranstaltung der Redaktion Bahamas