Archiv für Dezember 2010

„islamversteher“

wort des tages. mindestens so gut wie frauenversteher. von wem’s kommt? – was für ne frage. von den irren pi-lern mit dem ich-weiß-wie-man-dialektik-schreibt-das-reicht-mehr-muss-man-nicht-wissen-tick aus halle. oder sollte ich schreiben: von dem irren pi-ler mit dem ich-weiß-wie-man-dialektik-schreibt-das-reicht-mehr-muss-man-nicht-wissen-tick aus halle? denn: ich hege einen verdacht: in wahrheit kommentiert da überhaupt nur eine person. aus notwehr. um die mangelnde aufmerksam für das wichtigste aller wichtigen psychoanliegen – provinzielles gesenfe („dialektik! dialektik! dialektik der wahrheit1!“) – zu kompensieren. da ich ja nicht nur ein gewöhnlicher islamversteher bin, sondern ein islamversteher mit empathie-plus, also mit herz auch für mehr oder weniger gestörte ossis (quasi die musel deutschlands), tu ich hier so fleißig werbung machen. wieso ich aber dafür vom einzigen kommentator dort bestraft werde, indem meine sachkundigen kommentare gelöscht werden, weiß ich nicht. ein bissl undankbar ist das schon.

edit: jetzt unterstellt mir der arme irre auch noch, ich sei er und löscht mit dieser begründung meinen zur unterstützung gedachten pingback! ist das nicht verrückt? doch, das ist es. denn ich bin ja alles mögliche: frauenversteher, islamversteher, linkeversteher und noch einiges mehr, zB biertrinker, aber eines bin ich sicher nicht: aus halle stammend. zum glück. denn die ostzonalen zustände scheinen in halle die – ich drück’s jetzt mal höflich aus – wildesten blüten zu treiben. q.e.d. ist ja schon fast ne virtuelle intifada!

  1. das auch noch! [zurück]

wer nicht gegen ‚den islam‘ ist, ist für ihn

^^ sich marxistisch anpinselnde pi-ler mit entsprechendem wahn.

„Gene mene muh“

Eugenik ganz bei sich angekommen, wie im Nationalsozialismus demonstriert, ist eine Verschwörungstheorie ersten Grades: überall lauern „Ergeschädigte“. Nur leider sind sie in der Regel unsichtbar, also nicht „überführbar“, also gerade deswegen „schuldig“. – Jup, die Rede ist von rezessiven Genen. Man sieht sie nicht, aber sie sind doch da und versauen alles, nämlich den „Volkskörper“ bzw. „Erbstrom“.
Die Zwangssterilisierung und, nur kurz später, dann schon: Ermordung der sichtbaren „Volksschädlinge“, mit „Plattfuß“ oder taub oder „AlkoholikerIn“ oder „Asoziale“/“Gemeinschaftsfremde“2 oder „Schwachsinnige“1, ist daher nur der erste Schritt. Weitaus wichtiger ist die Überführung und restlose Eliminierung der unsichtbaren Feinde! Denn, so EugenikerInnen, für einen sichtbaren Schädling stehen tausende, wenn nicht hunderttausende Unsichtbare, die bislang, gerade weil unsichtbar, ungestört die Volksgesundheit zerstören. Zu nennen wären etwa die „getarnt Schwachsinnigen“.

1945 waren lange noch nicht alle „Deutschen“ erfasst, aber immerhin schon 10 Millionen: fein unterteilt in zu Eliminierende und zu Fördernde.

PS: Durchaus lesenswert.

  1. „Schwachsinnig“ ist u.a., wer einfache mechanische Arbeiten verrichtet – also ProletInnen, die sich in der kapitalistischen Hierarchie nicht „hinaufarbeiten konnten“ (dass sie „unten“ sind, ist Beweis für ihren „Erbschaden“ – Klassenrassismus galore). [zurück]
  2. Ausschlagendes Kriterium ist die „Arbeitsfähigkeit“. Es wird unterteilt in „Versager“, in „Arbeitsscheue und Liederliche“ und „Verbrecher“. Der (unsichtbare) „Erbstrom“ der „Gemeinschaftsfremden“ sollte komplett „ausgemerzt“ werden. [zurück]

„Die Aussage Hr. Petzners ist eines Nationalratsabgeordneten nicht würdig.“

Nationalrat: das ist doch diese Einrichtung, die u.a. Regierungsvorlagen abnickt, die noch schärfere Regelungen bzgl des Aufenthaltsrechts abnickt; oder auch Quoten für ausländische Studierende; oder auch Studiengebühren für ausländische Studierende. Zum Beispiel. Wieso die Aussage des FPÖBZÖ-Heinis Petzner dem Nationalrat nicht würdig sein sollte, ist nicht wirklich nachvollziehbar. Die beschließen da im Nationalrat doch allerlei Sauereien – und Petzners Aussage ist auch so eine. Wäre daher die passende Aussage nicht eher: „Die Aussage Hr. Petzners ist eines Nationalratsabgeordneten würdig“? Aber keine Frage: das kommt Fans des Nationalrats nicht in die Tüte! Dazu schätzt man die Herrschaft „auf Zeit“ (nämlich bis zur unmittelbar „nächsten“), die selbstverständlich auch die Menschen in In- und AusländerInnen zu sortieren weiß, zu sehr. Lieber verfasst man daher ein PS, damit auch ja alle, also die Ösis, beruhigt sein können.

P.S.: Bei den protestierenden Studenten und Studentinnen handelte es sich ausschließlich um österreichische Staartsbürger_innen, die ihren Unmut ins Parlament trugen.

Na Gottseidank, doch alles österreichische StaatsbürgerInnen! Alles andere wäre ja auch wirklich schrecklich und eine Einmischung in „österreichische Angelegenheiten“. Überprüft #unibrennt regelmäßig die Staatsangehörigkeit der Protestierenden?

Die Bemerkung übrigens, dass Petzner ein fauler Student sei, der anderen einen Studienplatz stehle, ist einer Bildungsprotestbewegung auch nicht würdig bzw. gerade schon: ein Studi, der so gut wie gar nicht auf der Uni erscheint, nimmt niemandem einen Platz weg – er ist ja nicht da! Schonmal gehört, dieses Argument? Eh, es ist das Argument, mit dem die Bildungsprotestbewegung sog. „Bummelstudierende“ verteidigt, wenn sie nicht Petzner heißen.
Lasst euch mal Argumente gegen die FPÖ/das BZÖ einfallen, statt so Senf abzusondern.

„Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut.“

welche zukunft?