Archiv für September 2010

zurück

weil’s so lässig ist. und so wandle ich nun wieder über den:

durch und durch menschenfeindlichen architektonisch-erzbischöflich-stumpfsinnig-nationalsozialistisch-katholischen Todesboden.

der experte

Wirtschaftsministeriums-Studie beweist: Kinderarmut kommt von Kinderarbeitslosigkeit!

Wien – Bei einer hochkarätigen Enquete zum Thema Kinderarmut im Parlament stellte Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner am Wochenende eine Aufsehen erregende neue Studie des Wirtschaftsministeriums vor. Die Studie unter dem Titel „Sie hackeln nix!“ weist nach, dass Kinderarmut vor allem auf Kinderarbeitslosigkeit zurück zu führen ist. „Wir fühlen uns durch dieses Studie klar bestätigt, denn ich habe immer darauf hingewiesen, dass große Bevölkerungsschichten einfach Arbeit verweigern und so selbstverschuldet in Armut schlittern“, erklärte Mitterlehner vor Vertretern von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung. „Es liegt eben doch in der Selbstverantwortung dieser minderjährigen, sozial verwahrlosten, Hängemattenfetischisten endlich ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.“

Klick

düster ist es

aus dem krone-forum; thema: anschlag auf ein asylwerberInnenheim.

immer noch finster, aber man kann sich ja gute alte poster anschaun und sich so beruhigen

null

ps: doch nicht beruhigend.

österreichischer qualitätsjournalismus

Maria Fekter und Thilo Sarrazin haben etwas gemeinsam: Sie haben Probleme im Umgang mit Migranten benannt.

so nennt man das also. wenn es nach föderl-schmidt geht. ja genau, frau föderl-schmidt, du gehörst mit zu den medien-hetzer_innen, die diesen ganzen „ausländer_innen“-feindlichen scheiß befördern, weil sie an allen ecken und enden „probleme“ finden – ja, die migrant_innen mal wieder! – , die den drecksstaat am sich entfalten hindert, und noch viel mehr ehrenwerte, nichtsdestotrotz oder aber gerade deshalb manchmal, aber doch eher selten kritikable politiker_innen entdecken, die sich für den scheißlanden „engagieren“ (so wie du auch). lass dir eines gesagt sein: die migrant_innen haben ein problem mit maria, thilo – und auch dir; und nicht nur sie, auch ich; und noch jede menge anderer menschen.

Die ÖVP-Politikerin und der ehemalige SPD-Politiker haben in manchem Befund recht.

na klar, du möchtegern-politikerin-also-professionelle-medienhetzerin.

Es ist ein Problem, wenn ein Viertel aller Asylwerber, die in Österreich einen Antrag stellen, während des Zulassungsverfahrens untertaucht – in den ersten Monaten des Jahres waren es 2005 Asylwerber.

für wen ist das ein problem? für dich? wirst schon belagert von illegalen? kratzen sie schon an deiner tür? – ich vergass: journalistin-also-möchtegern-politikerin. na denn, weiter geht’s:

Würde es Fekter bei dieser schlichten Feststellung belassen und vor allem auf EU-Ebene dafür sorgen, dass die Gründe beseitigt werden, dann wäre sie glaubwürdiger. So sind die nahenden Wahlen in der Steiermark und in Wien die Begründung, dass sie wieder einmal als Eiserne Lady auftritt.

achso, die glaubwürdigkeitsproblematik – das problem ist also, dass föderl-schmidt ihr es nicht so recht glauben mag, dass da jetzt hart durchgegriffen wird. die tut ja nur so, als wäre sie ne eiserne lady – wegen der wahlen. schade, schade, dass man ihr das daher nicht wirklich abnehmen kann (kann man nicht?). und sowieso: ganz modern, wie man heute manches mal ist, wenn man in einem liberalen käseblatt den chefredakteur_innen-posten einnimmt, plädiert man fürs durchgreifen in ganz europa. da lob ich mir die festung europa! so modern sind „wir“ heute!

Es ist auch kein Zufall, dass just jetzt erstmals Zahlen zu untergetauchten Asylwerbern veröffentlicht werden.

es hätte schon viel früher eine „lösung“ gefunden werden müssen!

Und Fekter insinuiert, alle abgetauchten Asylwerber seien kriminell und würden versuchen, auf illegale Art und Weise ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

äh. das liegt vllt daran, dass man als illegale_r illegale_r ist und – naja – in der tat illegaler arbeit nachgehen muss? oder wie stellst du dir das so vor, föderl-schmidt? dass man sich ohne aufenthaltstitel beim AMS meldet, später lohnsteuer zahlt etc? jessas, informier dich doch mal bei ner einschlägigen einrichtung übers schicksal von illegalisierten!

Umgekehrt ist fragwürdig, wenn die evangelische Diakonie darauf verweist, dass das mit den Untergetauchten nicht so schlimm sei, denn die meisten würden ohnehin nach Deutschland weiterreisen: Das Problem ist sozusagen exportiert. Aber die Menschen sind noch immer innerhalb der EU.

omg, die sind noch innerhalb der EU! na dann schnell mal hart durchgreifen – vllt findet sich ja noch jemand glaubwürdigeres als die pseudo-eiserne-lady fekter? was mich aber schon noch interessieren würde: was ist nochmal das problem? also so ganz grundsätzlich?

Und die meisten Untergetauchten ziehen deshalb von Österreich aus weiter, weil sie hier wenig Chancen haben, Asyl zu erhalten.

ja, was jetzt? das einmal stört es dich, dass diese menschen „immer (noch) innerhalb der eu“ sind, das andere mal machste auf asylverteidigerin? – verarsche, oder was? oder einfach ein bisserl auf die leser_innen geschielt, die – wieso, weiß kein mensch – immer noch der meinung sind, dass der standard links sei, oder wenigstens linksliberal (ja, lachhaft; braun-blau isser nicht, das war’s dann aber schon.).
doch zurück zum thema asyl:

Die Politik gibt die Rahmenbedingungen dafür vor, die meisten Beamten wissen ihren Ermessensspielraum schon entsprechend eng auszulegen. Mit einer freundlichen Aufnahme können inzwischen nicht einmal mehr Deutsche rechnen.

ja, so tingeln wir in einem kurzen kommentar besinnungslos von thema zu thema, sehnen uns mal nach glaubwürdigen eisernen ladies, fördern ein eu-weites durchgreifen, bedauern in einem besseren halbsatz asylwerber_innen, um zu skandalisieren, dass sie immer noch in europa sind, und zum schluss kullert uns noch eine träne über die wange ob der vielen deutschen flüchtlinge, die sich da vor der österr. grenze zusammengerottet haben. nicht einmal die gönnt man uns, versagt denen glatt das asyl! – hey, das ist österreichischer qualitätsjournalismus!
übrigens:

Es ist ungerecht, wenn die Anerkennungsquote für einen Somalier zwischen vier und 93 Prozent liegt – je nachdem, in welchem EU-Land der Antrag gestellt wurde.

ja, was macht man da? gerecht überall 7% in den hungertod abschieben oder ebenso gerecht 96%? – die behandlung dieser frage ist mindestens drei weitere kommentare in der liberalen qualitätszeitung wert.

Das derzeitige System gleicht einer „Asyllotterie“ und ermöglicht es Politikern in einzelnen EU-Staaten, Migranten für Politrhetorik und zur Verbesserung von Umfragen zu missbrauchen: Die Werte von Präsident Nicolas Sarkozy haben sich nach den Roma-Abschiebeaktionen schlagartig verbessert.

ja, ist auch wirklich ärgerlich, wenn du, liebe föderl-schmidt, wenn du dir grad eu-weite, überaus gerechte richtlinien zum hart durchgreifen ersinnst, gestörst wirst von den demokratischen braunen rülpsern der echten politiker_innen. das kann einer journalistin schon den tag verderben. ist wie ein blick in den spiegel, wenn man wieder mal am vorabend zuviel gebechert hat, wa?
zurück zum thema: nein, so sollte es wirklich nicht zugehen, weder im staate österreich, noch eu-weit. da lob ich mir die sachliche abschieberei ohne stimmenmaximierung – mit stimmungsmache by föderl-schmidt.